Macau hebt letzte Reisebeschränkungen für Festlandchina auf

Die Regierung von Macau hat die letzten Reisebeschränkungen für Besucher aus Festlandchina aufgrund des neuartigen Coronavirus (Covid-19) aufgehoben.

Die Region hat heute (23. Februar) die Vorschrift aufgehoben, dass Personen, die sich in den vergangenen zwei Wochen in den Städten Shijiazhuang in der Provinz Hebei und Suihua in der Provinz Heilongjiang aufgehalten haben, bei der Einreise nach Macau 14 Tage lang isoliert sein müssen, nachdem sich die Situation in beiden Städten verbessert hat.

“Das heißt, ab dem 23. Februar müssen sich keine Reisenden mehr einer medizinischen Beobachtung oder Selbstisolierung unterziehen, weil sie innerhalb von 14 Tagen an einen Ort auf dem Festland gereist sind”, so die Regierung von Macau.

Die Maßnahme beendet eine Reihe von Restriktionen, die die Casinoeinnahmen in Macau für einen Großteil des Jahres 2020 drastisch einschränkten.

Die Einnahmen gingen im Vergleich zum Vorjahr um 79,3% auf MOP60,44 Mrd. (£5,55 Mrd./€6,15 Mrd./$7,57 Mrd.) für 2020 zurück, was hauptsächlich auf die Selbstisolierungsanforderungen für Besucher in Macau und diejenigen, die auf das chinesische Festland zurückkehren, zurückzuführen ist. Viele dieser Beschränkungen wurden im Laufe des Jahres gelockert. So wurde im Juli eine obligatorische 14-tägige Quarantäne für alle Personen, die aus Macau in die Provinz Guangdong einreisen, aufgehoben.

Dinge im Januar 2021, aber die Einnahmen lagen mit 8,02 Mrd. MOP immer noch 63,7 % unter denen vom Januar 2020.